Klaus Weiss Orchestra

Live At The Domicile

35 Jahre nach der Aufnahme erscheinen die besten Songs von Klaus Weiss’ All-Star Big Band zum zweiten Mal auf Vinyl – und klingen besser denn je, meint zumindest der Namensgeber und Leiter des Orchesters.

Mastering, die audiophile Variante

Willem Makkee, dem wir die phantastischen Umschnitte aller bisherigen image-Produktionen zu verdanken haben, stand für das Mastering von Live At The Domicile leider nicht mehr zur Verfügung, da er sich seit einiger Zeit im (Un-)Ruhestand befindet. Nach kurzer Suche und längeren Gesprächen stand dann fest, dass Thorsten Scheffner in seinem Organic Music Studio in Obing nicht weit vom Chiemsee die Überspielung der neuen Scheibe übernehmen würde. Er vertraut beim Aufnahme-Equipment auf bewährte Hersteller wie Telefunken und EMT, nennt eine Sammlung exquisiter Neumann-Mikros sein Eigen, schätzt wiedergabeseitig Ortofon, Garrard und Tannoy und schneidet mit einer durchaus audiophilen Mischung aus Neumann, Vinylium, Manley und Higher Fidelity. Ja selbst eine Netzaufbereitung von Isotek kommt hier zum Einsatz und wird nicht wie in Studio-Kreisen sonst üblich von vornherein als Voodoo verteufelt.

Kurze Wege

Das Mastertape befand sich trotz seines Alters in gutem Zustand, wies allerdings einen etwas zurückhaltenderen Hochtonanteil auf als die zum Vergleich herangezogene CD-Version. Nach mehreren Versuchen mit ebenso vielen Testschnitten kehrten wir schließlich zum Originalklang des Masters zurück, entfernten dafür aber sämtliche Entzerrer sowie einen Transienten-Limiter aus dem nun ausgesprochen kurzen Signalweg. Als Zuspielmaschine tat übrigens eine Telefunken M15 A mit zwei Schmetterlings-Wiedergabeköpfen Dienst. Nach der Fertigstellung der Lackfolien vergingen gerade einmal 24 Stunden, bis sie im Presswerk eintrafen und weiterverarbeitet wurden. Bei der Pallas lief dann alles wie gewohnt: Die Pressung erfolgte in 180 Gramm jungfräulichen Vinyls, das anschließend in gefütterte Innenhüllen gebettet wurde und diese nur noch einmal kurz zur Einzelsichtkontrolle verließ.

Musik, einerseits

Doch kommen wir endlich zur Musik: In enger Abstimmung mit Klaus Weiss habe ich aus dem Original-BASF-Doppelalbum I Want To Celebrate die acht packendsten, eingängigsten und auch klanglich besten Songs ausgewählt. Die image-LP beginnt mit dem Titelstück von Andrew Llyod Webbers Jesus Christ Superstar, das seine besondere Spannung aus dem gelungenen Arrangement Bill Holmans, dem Saxophon-Solo Don Menzas, den – für mich leider viel zu kurzen – Schlagzeugeinwürfen Klaus Weiss’ und den energiegeladenen Bläsersätzen bezieht. Bei Elton Johns „The Cage“ schaltet die Band dann einen Gang runter. Das Stück lebt von Tempi- und Stimmungswechseln und vor allem vom zeittypischen Gitarrensolo Philip Catherines und von Chuck Finleys Trompete. Ganz allmählich entwickelt sich anschließend John Lennons „Imagine“ im Arrangement von Thad Jones, um schließlich in einem einfühlsamen Flötensolo zu verklingen. Messerscharfe Bläserriffs und ein knalliges Schlagzeug verscheuchen in der Up-tempo-Nummer „Get it on“ jeglichen Anflug von Melancholie. Arrangiert hat Ingfried Hoffmann, und die heftig verzerrte Gitarre weckt beste Erinnerungen an entsprechende Sounds in der Titelmelodie von Robbi, Tobbi und das Fliwatüüt. Solistisch brilliert hier Fritz Pauer auf dem E-Piano. Ein Flügel hätte auf der Bühne des Münchener Domicile bei dieser Besetzung einfach keinen Platz mehr gehabt, begründet Klaus Weiss die Wahl des Instruments.

Musik, andererseits

Die zweite Seite beginnt mit André Popps wohl bekanntestem Hit „Love Is Blue“. Ack van Rooyen, Herb Geller und abermals Klaus Weiss bringen die vertraute Melodie zum Brodeln. Die schier unbegrenzt erscheinende Dynamik des Blechs setzt dem Ganzen weitere Glanzlichter auf. Der verspielte Beginn von „Eleanor Rigby“ mit dem durch ein Wah-Wah veredelten E-Piano und Lucas Lindholms sattem E-Bass gewährt einen kurzen Moment zum Luftholen, bevor massive Bläserattacken und Don Menzas Solo dem Zuhörer wieder den Atem rauben. Fritz Pauers „Flowers“ erstrahlen dann in fröhlicher entspannter Klangfarbenpracht, Ack van Rooyen bezaubert mit einem lyrischen Solo und die übrigen Bläser demonstrieren eindrucksvoll, dass auch in der Ruhe jede Menge Kraft liegen kann. Kein Wunder, dass „Spunkwater“ dem Publikum mächtig einheizt: Bill Holman hat den Song nicht nur arrangiert, sondern auch selbst geschrieben. Slide Hampton bringt mit seiner Posaune die Luft zum Vibrieren, Don Menza erhöht die Spannung und Drums und Blech scheinen vor Energie und Spielfreude geradezu überzuschäumen: Ein würdiger Abschluss für 40 Minuten klanglichen und musikalischen Hochgenusses!

P.S.: Klaus Weiss hält die image-LP übrigens für die emotional ansprechendste Umsetzung seiner Mastertapes.

Anmerkung: Der Artikel wurde erstmals in image hifi 1/07 veröffentlicht und für diese Seite leicht überarbeitet.

Playlist

Klaus Weiss Orchestra - Live At The Domicile

Seite A
Superstar (A.L. Webber) 5:27
The Cage (Elton John) 5:44
Imagine (John Lennon) 4:36
Get It On (B. Chase) 2:42
Seite B
Live Is Blue (A. Popp) 4:40
Eleanor Rigby (John Lennon, Paul McCartney) 5:24
Flowers (F. Pauer) 4:35
Spunkwater (B. Holman) 5:18
Musiker
Chuck Finley (Trompete)
Ack van Rooyen (Trompete)
Palle Mikkelborg (Trompete)
Bob Lanese (Trompete)
Slide Hampton (Posaune)
Barry Ross (Posaune)
Charles Orieux (Posaune)
Ferdinand Povel (Saxophon)
Don Menza (Saxophon)
Herb Geller (Saxophon)
Dick Vennick (Saxophon, Klarinette)
Günter Kronberg (Saxophon)
Fritz Pauer (Piano)
Philip Catherine (E-Gitarre)
Lucas Lindholm (Bass)
Klaus Weiss (Schlagzeug)
Aufnahme: Hans Endrulat
Remix: Peter Kramper
Produzent: Dirk Sommer
Schnitt der Lackfolie: Thorsten Scheffner
Pressung: Pallas
sommelier du son ist ein Projekt von Birgit Hammer-Sommer und Dirk Sommer, bei dem sich alles um gute Musik und ihre adäquate Aufnahme und Wiedergabe dreht.
© 2017 • Impressum